Besucher:
  Chronik



Lehrerverzeichnis Katholische Knaben-Volksschule Hermannstraße Stolberg-Mühle 1952 - 1961

15. Mai 1952
     
Beißel 13.03.24 Jakob, Vicht, Zweifallerstr. 46
Müller 10.09.17 Gerhard, Stolberg, Aachenerstr. 23
Herpers 18.07.05 Anton, Stolberg, Zweifallerstr. 29
Carls 18.07.05 Anton, Stolberg, Ritzefeldstr. 29
Haine 26.09.02 Wilhelm, Stolberg, Inselstr. 13
Allemand 04.06.01 Carl, Stolberg, Ritzefeldstr. 41
Hamacher 11.08.93 Theodor, Eschweiler, Rosenallee 22
Kohlhaas 15.10.91 Anton, Stolberg, Ritzefeldstr. 29
Offergeld 24.03.91 Wilhelm, Walheim, Kirchberg 14
Von Megeren 22.03.89 Gerhard, Venwegen
Dewies 15.07.23 Josef, Würselenerstr.
Von Hoegen 24.05.23  
     
01. April 1956
     
Beißel 13.03.24  
Müller 10.09.17 (1.5.56 n. Münsterbusch)
Herpers 18.07.05  
Carls 18.07.05  
Haine 26.09.02  
Allemand 04.06.01  
Hamacher 11.08.93  
Kohlhaas 15.10.91  
Dewies 15.07.23  
Von Hoegen 24.05.23 (31.8.56 nach Dorff)
     
01. September 1956
     
Beißel 13.03.24  
Herpers 18.07.05  
Carls 18.07.05  
Haine 26.09.02 (Sept. 56 erstes Attest)
Allemand 04.06.01  
Hamacher 11.08.93  
Kohlhaas 15.10.91 (31.3.57 pensioniert)
Dewies 15.07.23  
Kauer (ab 1.9.56) Anna, geb. Sassmann, geb. 17.3.24 in Reichenau. Aachen, Weberstr. 50, später Hohenstaufenallee 50
     
01. April 1957
     
Beißel 13.03.24  
Herpers 18.07.05  
Carls 18.07.05  
Haine 26.09.02 (25.4. 57 gestorben)
Allemand 04.06.01  
Hamacher 11.08.93  
Dewies 15.07.23  
Kauer 17.03.24  
Förster (ab 1.4.57) Paul, 10.9.28, Stolberg. Ritzefeldstr. 72
     
25. April 1957
     
Beißel 13.03.24  
Herpers 18.07.05  
Carls 18.07.05  
Allemand 04.06.01  
Hamacher 11.08.93 (31.3.58 pensioniert)
Dewies 15.07.23 (22.5.57 erkrankt)
Kauer 17.03.24  
Förster 10.09.28  
     
01. April 1958
     
Beißel 13.03.24  
Herpers 18.07.05  
Carls 18.07.05  
Allemand 04.06.01  
Dewies 15.07.23  
Kauer 17.03.24  
Förster 10.09.28  
Petrzik (ab 1.4.58) Günther, geb. 11.3.1922, Stolberg, Bischofstr. 31
Trimborn (ab 1.4.58) Heinz, geb. 9.6.34, Stolberg, Zweifallerstr. 47
Kallenberg (ab 1.4.58)  
     
01. Oktober 1958
     
Beißel 13.03.24 (1.11.58 Konrektor in Bübach)
Herpers 18.07.05  
Carls 18.07.05  
Allemand 04.06.01  
Dewies 15.07.23 (1.10.58 pensioniert)
Kauer 17.03.24  
Förster 10.09.28  
Petrzik 11.03.22  
Trimborn 09.06.34  
Kallenberg (ab 1.4.58)  
     
09. Juni 1959
     
Herpers 18.07.05 (9.6.59 gestorben)
Carls 18.07.05  
Allemans 04.06.01  
Kauer 17.03.24  
Förster 10.09.28  
Petrzik 11.03.22  
Trimborn 09.06.34  
Kallenberg (ab 1.4.58) (12.5.59 nach Büsbach)
     
12. August 1959
     
Carls 18.07.05 (ab 1.4.60 Rektor Höhenstraße)
Allemand 04.06.01  
Kauer 17.03.24  
Förster 10.09.28  
Petrzik 11.03.22  
Trimborn 09.06.34  
Keller (12.8.59) Eva, geb. 12.8. 38, Aachen, Yorkstr. 23
Günter (12.8.59) Dieter, geb. 5.7.36, Aachen, Am Rolleferberg 19
     
01. April 1960
     
Allemand 04.06.01  
Kauer 17.03.24  
Förster 10.09.28  
Petrzik 11.03.22 (ab 20.8.60 Hauptlehrer Kesternich)
Trimborn 09.06.34  
Keller (12.8.59)  
Günter (12.8.59)  
     
01. September 1960
     
Allemand 04.06.01  
Kauer 17.03.24 (ab 31.8.61 auf eigenen Wunsch beurlaubt)
Förster 10.09.28  
Trimborn 09.06.34  
Keller (12.8.59)  
Günter (12.8.59)  
Von der Weiden (ab 1.9.60)  
     
31. August 1961
     
Allemand 04.06.01  
Kauer 17.03.24 (ab 31.8.61 auf eigenen Wunsch beurlaubt)
Förster 10.09.28  
Trimborn 09.06.34  
Keller (12.8.59)  
Günter (12.8.59)  
Von der Weiden (ab 1.9.60)  
Bousack (ab 31.8.61) Gisela




Auszug aus der Chronik der Katholischen Knaben-Volksschule aufgezeichnet von Rektor Carl Allemand


10. Juni 1952
Die Front des Schulgebäudes ist mit gelbem Putz beworfen worden. Auch an den übrigen Außenwänden wurden die durch Kriegseinwirkungen entstandenen Schäden behoben. Im Werkunterricht fertigten die Schüler der Oberklasse Blumenkästen an. Durch die Städt. Friedhofsgärtnerei wurden sie mit Geranien und Petunien bepflanzt. Am Kirmestag schmückten sie erstmalig sämtliche Fenster der Gebäudefront.

17. April 1952
Lehrer Anton Kohlhaas konnte am 16.4. 1952 auf eine 40 jährige Amtstätigkeit zurückblicken. Er ist seit dem Jahre 1929 in Stolberg tätig.

29. Mai .1952
Von den 7 Klassen der Mädchenschule, die in unserem Gebäude unterrichtet wurden, siedelten heute 5 Klassen in das neue Gebäude an der Kogelshäuserstraße über. Jeder Klasse der Knabenschule konnte ein eigener Unterrichtsraum zugeteilt werden. Aller Unterricht findet von jetzt ab an den Vormittagen statt.
Um die Raumnot der Berufsschule zu beheben, wurden ihr zwei freigewordene Räume und der Raum im Dachgeschoß des Nordflügels zur Verfügung gestellt.

16. September 1952
Um der Gefahr einer weiteren Verbreitung der Kinderlähmung vorzubeugen, wurden die Sommerferien um 12 Tage bis einschließlich 15.9. 1952 verlängert.

01. Januar 1953
Der bisher mit der Wahrnehmung der Schulleitung beauftragte Lehrer Carl Allemand wurde zum Rektor an der Schule Hermannstraße ernannt. (Reg. Aachen vom 31.12.52 Abt. II/2-b)

16.4.1953
Das Schuljahr begann mit der Aufnahme von 63 Schulneulingen. Die Gesamtschülerzahl betrug heute 455.

01. Juli 1953
Nach entsprechender Ausbildung durch Polizei und Ausrüstung mit ihren Kennzeichen wurde heute der Lotsendienst für die Schulkinder eingeführt. 6 Schüler der Abschlussklasse führen vor Beginn und nach Schluß des Unterrichts über die verkehrsreiche Straßenkreuzung an der Mühlener Brücke.

07. September 1953
Verstärkung bisheriger und Einführung neuer hygienischer Maßnahmen dienen der Bekämpfung der Kinderlähmung. Von der Stadtverwaltung wurden Seife, Papierhandtücher und Klosettpapier für die Schulen zur Verfügung gestellt.

30. März 1955
Am 2. 9. 1954 wurde die siebenjährige Sieglinde Nießen, wohnhaft in Stolberg, Birkengangstr. 24 b aus dem in der Nähe des Schießstandes im Eschweiler Wald gelegenen Weiher durch den Schüler Bernhard Schmidt, Stolberg, Birkengangstr. 56 vom Tode des Ertrinkens gerettet.
Der Unfall geschah beim Baden der schwimmunkundigen Sieglinde Nießen in dem schätzungsweise 2-3 m tiefen Weiher.
Bernhard Schmidt ist Schüler unserer Schule und gehört der Klasse des Lehrers Beißel, 6. Schuljahr, an. Bernhard Schmidt hat von der ihm selbstverständlich erscheinenden Tat keinerlei Aufhebens gemacht, so dass sie nicht einmal seinen Mitschülern bekannt war.
Durch die Ermittlungen der Stadtverwaltung wurde sie der Schule bekannt.
In den späten Vormittagsstunden des gestrigen Tages, 29.3. 1955, wurde die Schule durch die Stadtverwaltung telefonisch benachrichtigt, dass heute eine Belobigung des Lebensretters durch einen Vertreter der Landesregierung erfolgen soll.
Zu einer Feierstunde versammelten sich daher heute um 8 Uhr die Schüler des 6. und 7. Schuljahres mit ihrem Lehrer im Klassenraum der Oberklasse, deren Schüler bereits entlassen waren.
Regierungsdirektor Dr. Brinkmann ehrte den Lebensretter in einer Ansprache und überreichte ihm im Auftrag der Landesregierung eine Urkunde und einen Geldbetrag von 50,- DM. Ein Geldgeschenk in gleicher Höhe überbrachte Amtmann Bernhard im Auftrage der Stadtverwaltung. An der Feierstunde nahm Schulrat Förster, die Eltern des Lebensretters, sowie die gerettete Sieglinde Nießen mit ihrer Mutter teil.

01. April 1956
Durch den Realschulzweckverband Aachen Land wurde Ostern 1956 in Stolberg eine Realschule eingerichtet. Da für diese Schule ein eigenes Schulgebäude nicht zur Verfügung steht, wurden ihr vorübergehend zwei z.Zt. unbenutzte Klassenräume in unserem Schulgebäude zur Verfügung gestellt. Mit einer Klasse hat die Realschule heute den Unterricht aufgenommen.

22. September 1956
Statistik über Ferienhilfswerk für Schulkinder
Von den Kindern unserer Schule verbrachten die Ferien
1. mit der Familie oder bei Verwandten 116
2. in Heimen der Ferienhilfe 35
3. mit der Stadtranderholung 9
4. ohne besondere Ferienerholung 242
31. März 1957
Im September 1955 wurden wir damit überrascht, dass mit dem Bau eines neuen Aborthauses auf unserem Schulhof begonnen wurde. Die Fertigstellung der Anlage hat sich sehr lange hinausgezögert. Es gab viel Dreck, manche Störung und Unannehmlichkeit dabei. So erging z.B. am 29.9.56 folgendes Schreiben an die Stadtverwaltung:
Das bei Regen auf dem Schulhofe anfallende Wasser wird durch den bei Neubau der Abortanlage geschaffenen Kanal nicht in ausreichendem Maße abgeführt. Schon bei geringen Regenfällen steigt das Wasser über das in die Senkgrube mündende Abflussrohr hinaus. Bei stärkeren Regenfällen bildet sich vor dem Schulhaus eine Wasserfläche, die den Zugang zum Schulhaus unmöglich macht. Nachdem vor mehreren Wochen zum erstenmal das sich hierbei angesammelte Wasser durch das Fenster des im Kellergeschosses liegenden Lehrerzimmers in das Schulgebäude drang, überflutete am Mittwochabend das auf dem gleichen Wege und durch das Fenster des Werkraumes eingedrungene Wasser die Räume des Kellergeschosses bis vor die Hausmeisterwohnung. Die Tapete des Lehrerzimmers wurde dadurch an der Fensterseite völlig verschmutzt und gelöst.
Diesem Übelstand wurde durch Anlage eines zweiten Kanalabflusses am Ende des neuen Abortgebäudes (Südseite) abgeholfen.
Am 13. 1. 1957 endlich konnte die Abortanlage in Benutzung genommen werden. „Was lange währt, ist endlich gut.“
So ist auch die Anlage an sich sehr schön, nur steht das Gebäude zu nahe an der Schule und die bis zur Schule gebaute Regenhalle reicht bei unserer Schülerzahl nicht aus.
Das alte Abortgebäude bleibt vorerst noch stehen, da es den Mädchen der in unserem Gebäude untergebrachten Klassen der Berufsschule dient.
01. April 1957
Das Schuljahr begann mit der Aufnahme von 47 Schulneulingen. Die Gesamtschülerzahl beträgt 381.

01. April 1958
Nach Ablegung der 1. Lehrerprüfung an der Pädagogischen Akademie in Köln trat Herr Heinz Trimborn heute hier seine 1. Lehrerstelle an.

21. März 1959
Vom 13. – 19. 10. besuchte Lehrer Trimborn einen Sportlehrgang in Hennef.

09. Juni 1959
Heute starb unser lieber Kollege Herr Anton Herpers im Alter von 54 Jahren, nach kurzer, schwerer Krankheit an einem Nierenleiden. Uns alle hat sein früher Tod sehr getroffen. Wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.

19. Januar 1960
In einem Lehrgang in Aachen erwarb Lehrer Trimborn in der Zeit vom 4.- 27. 1. 1960 den Grundschein für Rettungsschwimmer.

18. Mai 1960
Heute vermählte sich Lehrer Heinz Trimborn mit Fräulein Franziska Hauseur aus Imgenbroich/Monschau.

15. November 1960
Lehrer Trimborn vom 15.11. bis 27.11. an Rippenfellentzündung erkrankt. Vertretung von der Weiden.

19. Juni 1961
Am 16.6. gibt die Stadt die vom Oberkreisdirektor angeordneten Maßnahmen gegen die stark zunehmenden Fälle von Kinderlähmung bekannt: Waschen der Hände in Toilettenräumen, Aufstellen von Gefäßen mit Desinfektionsmitteln, Desinfizieren der Toiletten, Leistungsport, Wanderungen, Zeltlager sollen vermieden werden.
Da sich die Erkrankungen an Kinderlähmung mehren, ordnet das Schulamt an: Schülersonderzug entfällt, Vorläufig keine Vorbereitung und Durchführung von Bundesjugendspielen, Überhitzung, Durchnässung, Unterkühlung und Überanstrengung von Schulkindern vermeiden.

21. September 1961
Der Schüler Josef Dondorf wurde wegen Erkrankung an Kinderlähmung in die Isolierabteilung des Eschweiler Krankenhauses eingebracht. Auf Anordnung des Gesundheitsamtes wurde die Klasse 6. Schuljahr, der der Junge angehört, für die Dauer von 3 Wochen geschlossen. Der Klassenraum wurde durch das Gesundheitsamt desinfiziert.



Fotos zwischen 1950 und 1961



Der Filmvorführraum im Dachgeschoss


Ein Klassenraum um 1950


Das restaurierte Schulgebäude (erbaut 1906 / 1907) um 1952


Der Werkraum im Souterrain-Geschoss


Reproduktion aus der handschriftlichen Chronik
von Carl Allemand


Cockerillstraße (Fettberg) Richtung Mühle ca. 1960.
Im Hintergrund die oberen Geschosse der Schule Hermannstraße.


Die Heinrich-Heimes-Brücke. Sie wurde benannt nach dem im Ersten Weltkrieg,
am 4. Dezember 1914, gefallenen jüngsten Stolberger Kriegsfreiwilligen. In
der Bildmitte das im letzten Weltkrieg zerstörte Hotel "Vier Jahreszeiten"



So präsentiert sich die Heinrich-Heimes-Brücke Mitte der 60er Jahre.


Zwei Soldaten auf der Heinrich-Heimes-Brücke (1944)


Sprengung eines Blindgängers durch amerikanische Soldaten
an der Hermannschule 1945.


Nach dem Abriss der beiden Gebäude rechts im Bild wurde hier Ende 1960
ein sechsgeschossiger Neubau mit Geschäfts- und Eigentumswohnungen erstellt.
Der Poststempel der Karte ist auf den 18.08.1904 datiert.





Heinrich-Heimes-Brücke mit Litfaßsäule (Poststempel vom 05.07.1915)


Die Kupferhöfe Unterster Hof (Burg Bleibtreu) und Weide um 1905


Die Schule Hermannstraße im Rohbau neben der Kuhklau im Prattelsack,
im Hintergrund die Zinkhütte Birkengang.
Nachrufe Nachrufe Heinz Trimborn Adressen Fotoalbum Treffen Nachrufe Home